Claim Validation

Bitte geben Sie uns info, um zu bestätigen, das Eigentum und die überprüfung Ihres Anspruchs.
Zeichen fehlt: 50
Ok, Botschaft geschickt.
Nachricht nicht gesendet.

Categories

Regions

Als drittgrößte der Welt ist die Große Synagoge eines der bemerkenswertesten architektonischen Wahrzeichen von Plzeň.

Die Synagoge wurde Ende des 19. Jahrhunderts erbaut. Die böhmischen Länder waren damals noch Teil der österreichisch-ungarischen Monarchie, aber die Reformen des neuen Kaisers Franz Josef in den 1870er Jahren gaben den jüdischen Gemeinden die Sicherheit und das Vertrauen, die für solche großen Gemeindebauprojekte erforderlich waren.

Freiheit nach der Reform

In dieser Zeit des Optimismus und der beispiellosen Freiheit wurden 1888 die ersten Steine ​​der großen Synagoge in Plzeň gelegt. Die ursprünglichen Pläne für die Synagoge sahen ein großartiges und beeindruckendes Gebäude vor, das es sogar mit der St.-Bartholomäus-Kathedrale aufnehmen könnte . Es sollte ein riesiger Bau im nordgotischen Stil mit einem steilen Hochdach und zwei 65 Meter hohen Türmen werden, aber gerade weil er mit der Kirche konkurrieren würde, verweigerten die Stadtbeamten die Genehmigung für das Projekt, es sei denn, es würde umgestaltet.

Die neuen Pläne wurden 1890 genehmigt. Der neue Entwurf behielt den ursprünglichen Grundriss bei, verkürzte jedoch die Türme um ein Drittel und verwarf den gotischen Stil zugunsten einer gekonnten Mischung aus Neorenaissance-Säulen und mit orientalischen Elementen verzierten Bögen.

Verfall der Nachkriegszeit

Die Synagoge wurde 1893 fertiggestellt und diente ihrer Gemeinde bis zum Zweiten Weltkrieg. Da nach 1945 nur noch ein Bruchteil der jüdischen Gemeinde aus der Vorkriegszeit nach Plzeň zurückkehrte, wurde die Synagoge immer weniger genutzt und verfiel immer mehr, bis sie schließlich 1973 aus Sicherheitsgründen geschlossen wurde.

Postkommunistische Restauration

Nach dem Fall des Kommunismus sammelte die kleine jüdische Gemeinde von Plzeň Geld, um die Synagoge zu restaurieren, und mit Unterstützung des tschechischen Kulturministeriums und der Stadt Plzeň wurde sie 1998 wiedereröffnet und heißt Besucher von April bis Oktober jeden Tag der Woche willkommen, außer Samstag.

Die Synagoge wird auch als Veranstaltungsort für Abendkonzerte und andere kulturelle Veranstaltungen genutzt , und die Korridore werden zur Ausstellung von Fotografieausstellungen im Zusammenhang mit der jüdischen Kultur genutzt. In einem kleinen hinteren Teil, der Wintersynagoge, finden regelmäßig Gottesdienste statt.

Der Eingang zur großen Synagoge befindet sich in einer der belebtesten Straßen im Zentrum von Pilsen; Sady pětatřícátníků . Es gibt vier oder fünf Stufen bis zu den hölzernen Haupttüren und der Fahrkartenschalter ist gleich drinnen und auf der rechten Seite. Ein Korridor führt dann rechts herum und eine Seitentür zur eigentlichen Synagoge.

Opulentes Interieur

Die beeindruckende Haupthalle ist so breit und hoch wie das Innere der St. Bartholomäus-Kirche, aber in der Synagoge bedecken bemalte Ranken, Ranken, Davidsterne, Streifen und geometrische Blockmuster fast den gesamten Innenraum in einem opulenten Arrangement aus kastanienbraunen, tiefblauen, gold und dunkelgrün.

Ganz hinten führt die Treppe hinauf zur Frauenempore und von hier hat man den besten Blick auf die Deckengewölbe, die Buntglasfenster und hinab auf den Hauptteil der Synagoge. Es war eine ziemliche Überraschung für mich, einen so schönen, friedlichen Ort im Zentrum der zweitgrößten Stadt Böhmens zu finden, und ich hätte glücklich stundenlang dort sitzen und einfach die Atmosphäre aufsaugen können.

Große Synagoge in Pilsen
Sady Pětatřícátníků
Tel. (+420) 377 235749